10 - Mythos und Blütezeit

Kapitel10 1 Bluete header

Mein Mann spricht gerne in Rätseln, die er dann aber genauso gerne auflöst. Und es freut ihn immer sehr, wenn er eine Idee hat, die er beweisen kann. Vor 17 Jahren ging das ungefähr so: es ist gelb, man sieht es jeden Tag und übersieht es jeden Tag und wir haben es jetzt wahrscheinlich 13 Jahre verschwendet. Nach etwas Raterei kam ich drauf: die Blüte der Aloe Vera. Die gelbe Farbe steht bei Pflanzen für einen hohen Gehalt an Flavonoiden, also Carotinoiden und Polyphenolen, den Farb- und Schutzstoffen der Pflanze vor Beschädigung ihrer Zellen durch Freie Radikale. Und damit perfekt für den Schutz unserer Haut vor Umwelteinflüssen.

Kapitel10 2 Bluete von oben

Unsere Aloe, über deren Blätter und Wurzeln wir nun wirklich alles wussten, hat noch ein drittes wichtiges Element, ihre Blüte. Leuchtend gelb lässt sie die Felder der Finca in der kühlen Januar- und Februarzeit erstrahlen und ist das erste Futter der Bienen aus der Umgebung im neuen Jahr. Ihre lanzettenförmige Dolde mit vielen kleinen Blüten wächst selbstbewusst und schnurgerade aus der Mitte der Pflanze. Stolz sieht sie aus und ich hatte bis dahin immer nur gedacht, wie schön sie ist, unsere Aloe. Aber was die Blüte für uns tun kann, die Frage habe ich mir nicht gestellt.

Wir hatten schon länger darüber nachgedacht, unser Angebot durch eine natürliche Anti-Ageing-Linie zu ergänzen. Dafür brauchten wir Antioxidantien. Diese waren reichlich in den Powerpflanzen vom Rio Xingu vorhanden, uns war aber bisher nicht in den Sinn gekommen, welcher Reichtum jedes Jahr zur Blütezeit der Aloe direkt vor unserer Haustür wogte. Das war natürlich erstmal auch Spekulation. Die kräftige gelbe Farbe war ein beinahe sicheres Indiz, aber wir mussten es natürlich auch wissenschaftlich untermauern.

Abb. Aloe Vera Blüte

Kapitel10 3 Bluete Keyhanian Rand

Wir fragten bei der Uni Hamburg nach Interessenten für ein Doktor-Arbeitsthema am Institut für Pharmazeutische Biologie. Es meldete sich Shirin Keyhanian, die nach einem spannenden und neuen Thema suchte. Nach 4,5 Jahren war ihre Doktorarbeit fertig: Ein dickes Buch in dem sie ihre Versuchsanordnungen genauestens niedergeschrieben hatte. Wie es sich für eine perfekte wissenschaftliche Arbeit gehört und was ihrem präzisen und sehr sorgfältigen Arbeitsstil entsprach. Ergebnis: Die Blüte der Aloe Vera, aus der sie Extrakte direkt aus den frisch gepflückten Blütenkelchen hergestellt hatte, war tatsächlich ein stark wirksames Antioxidans.

Seitdem werden in jedem Januar und Februar in wochenlanger Handarbeit die winzigen Blütenkelche gesammelt und direkt auf der Finca in einem speziellen Verfahren, natürlich von meinem Mann ausgetüftelt, zu dickflüssigem, tiefgelbem Nektar verarbeitet. Mit seinen antioxidativen Schutzwirkstoffen bildet dieser Nektar heute die Basis aller Kosmetikprodukte der Linie age protect.

Abb. Shirin Keyhanian

Die Blüte der Aloe Vera ist nur ein weiteres Beispiel von vielen, wie wir arbeiten und denken: durchaus Bewunderung und Zuneigung zu dieser herrlichen Pflanze, dennoch nüchterne Beobachtung, Forschung und Weiterentwicklung der Inhaltsstoffe von Fachleuten im Labor. Faktengetrieben. Kein Wunderglaube, kein Mythos, keine Lügen über das Wunder und Allheilmittel Aloe Vera. Der Aloe werden teilweise vollkommen absurde medizinische Eigenschaften zugesprochen. Das gilt besonders im Zusammenhang mit der Heilung von schweren Krankheiten. Und hier beginnt das Feld skrupelloser Geschäftemacher, die den guten Namen der Aloe und die Not kranker Menschen ausnutzen. Die Aloe kann Vieles, aber nicht alles.

Eine ganze Reihe von Aloe Vera Produkten heißen zwar Aloe Vera - kommen aber, wahrscheinlich auch eins der vielen Wunder - komplett ohne Aloe Vera aus. Im Rahmen unserer von der EU finanzierten Untersuchungen, haben wir dutzende von Produkten mit modernster Technik testen lassen. Mit Kernspin-Technologie (NMR, Nuclear Magnetic Resonance) konnten wir feststellen, dass sich bei ungefähr 20 bis 25 Prozent der getesteten Aloe Vera Produkte überhaupt keine Aloe Vera im Produkt befanden.

Nochmal: Da stand dann Aloe Vera drauf, aber es war keine drin.

Kapitel10 4 Bluete Aloe Vera Blattgel

Im Rahmen unserer Zusammenarbeit mit Dr. Diehl hat dieser als Maßstab für die Qualität der Aloe Vera das Polysaccharid „Aloverose“ beschrieben. Polysaccharide gibt es viele, aber die Aloverose, eine acetylierte Polymannose, ein spezieller Zucker, existiert nur in der Aloe Vera und ist sozusagen ihr Fingerabdruck. Dieser Leitstoff der Aloe Vera ist sauber messbar und sagt etwas über die Wirkstoffdichte des gesamten Rohmaterials aus. Und wie schon gesagt, konnten wir mit Hilfe der Untersuchungen durch Dr. Diehl, abhängig von der geographischen Lage, sehr unterschiedliche Aloverose-Werte messen.

Wir konnten außerdem nachweisen, dass unser Rezepturprinzip, unseren reinen Aloe Vera Saft als Hauptbestandteil, mit 70 bis 90 Prozent, in einer Creme einzusetzen, auch die mit großem Abstand beste Wirkung auf der Haut hatte. Alle geringeren Gehalte, denen mal mehr und mal weniger Wasser beigemischt wurde, waren erheblich weniger wirksam. Wer jemals ein Aloe Blatt aufgeschnitten und das Gel direkt auf die Haut aufgetragen hat, weiß wovon ich spreche.

Abb. Frisch aufgeschnittenes Aloe Vera Blatt

Mythen und Wunder sind aus meiner Sicht nichts anderes als ungelöste Rätsel. Wir staunen auch gerne, zumindest eine Zeit lang. Aber dann fangen wir an zu arbeiten, beobachten und vergleichen sorgfältig, manchmal holen wir uns außerdem einen glücklichen Zufall zur Hilfe, bis wir sie lösen können. Hier und da kann das dann auch schon mal 13 Jahre dauern.

Wie dann aus all den Erfahrungen und Analysen Kosmetikprodukte werden, das erfahren Sie in der nächsten Geschichte…

Das könnte Sie auch interessieren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok